Lesen für einen gesunden Geist. Lesen bewegt! Und das gleich auf mehreren Ebenen.

Als ABC-Schützen haben wir manchmal gute, manchmal schlechte Erfahrungen im Umgang mit Büchern gemacht – je nach eigener Neigung und individuellen Erlebnissen. Dabei spricht Lesen gleich mehrere Ebenen unserer Wahrnehmung an. Zum Beispiel die Haptik des Papiers oder das einfache Handling eines eReaders.

Geschriebene Sprache wirkt anders als gesprochene Sprache und Inhalte können zeitlich entschleunigt von uns verarbeitet werden. Somit können wir unsere Aufmerksamkeit lenKEN. Die Inhalte eines guten Buches lassen sich nicht nur tiefgründiger erfassen, sie lassen auch unterschiedliche Sichtweisen und Interpretationen zu. Wir erfahren Meinungen und vertreten oder hinterfragen unseren eigenen Standpunkt Mitlesern gegenüber. Echte soziale Interaktion! Der Leser erhält damit Spielraum für seinen geistigen Horizont. Im Gespräch mit anderen Leseratten tauschen wir uns aus.

Denken Sie einmal daran wie Kinder in einer Sache aufgehen. Völlig die Zeit vergessen. Vielleicht hatten Sie auch schon einmal einen Lese-Flow, bei dem Sie Zeit und Raum vergaßen und Ihr Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen wollten. Schwups stellten Sie fest, dass es schon später Abend ist und Sie sich über Stunden in den Kapiteln Ihres Werkes verloren haben.

Bei diesem Flow-Erleben sind neben unserem Verstand auch unsere Emotionen und damit unsere Seele beteiligt. Wir fühlen mit den Protagonisten und versetzen uns in deren Lage. Werden mit Werte- und Glaubenssystemen konfrontiert und entwickeln Gefühle dazu. Mit der Verbindung einer aus geschriebenen Worten entstandenen Bilderwelt und unserem Gefühl das unsere Seele dazu hat, erhalten wir dann sogar eine körperliche Reaktion. Wenn es spannend wird steigt unser Muskeltonus, Herzschlag und die Atmung an. Wir sind im Kampf- und Fluchtmodus. Wir spüren das Gelesene nun auch auf der Körperebene.

Wie beim Sport das regelmäßige Training zu Erfolgen führt, so ist es auch beim Lesen. Wenn Sie Ihre Lesemuskeln regelmäßig mit guten Büchern, eines für Sie und Ihren Interessen passenden Genres trainieren, so machen Sie schneller die oben genannten Erfahrungen. Interessanterweise sorgt die Fokussierung Ihrer Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Themengebiet genau dort für Entwicklungen.

Das ist in etwa so als interessierten Sie sich für ein ganz bestimmtes Auto. Sie informieren sich im Internet darüber (kognitive Ebene), fahren es bei einem Bekannten Probe (Körper-Ebene) und mögen den Status den es Ihnen verleiht (Emotions-Ebene). Was wird in den Tagen und Wochen passieren? Sie werden dieses Fahrzeug permanent auf der Straße sehen. Das liegt daran, dass Ihre Aufmerksamkeit nun eine Richtung hat und trainiert wird.

Unser Tipp: Trainieren Sie Ihren Lesemuskel rund um Ihre Themen. Ihre Aufmerksamkeit wird sich automatisch auf diese Themen einstellen und es wird einfacher diese Themen anzugehen.

Ihr Timo Bartel & Ken Niestolik

Ps: Folgen Sie unserer „Lesen bewegt“ Reihe. Regelmäßig schreiben wir Rezensionen zu aus unserer Sicht sinnvollen und lesenswerten Werken und berichten über die Wirkung des Lesens.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.